LES HIRONDELLES DE KABOUL
Zabou Breitman,, Eléa Gobbé-Mévellec, Frankreich 2019, 80 min, Französisch / dt

Sommer 1998 in Kabul. Zunaira ist jung und voller Lebenshunger. Diesen zu stillen ist alles andere als einfach: Die Kinos und Theater in ihrer von den Taliban besetzten Heimatstadt sind geschlossen, Musik ist aus der Öffentlichkeit verbannt, die Universität liegt in Trümmern. Also verbringt Zunaira viel Zeit zu Hause, wo sie auch ihren Freund Mohsen trifft. Die zwei lieben sich von ganzem Herzen, doch dann verändert ein dramatischer Zufall alles. – Eindringliche Bilder, eine bewegende Geschichte, stimmige Figuren: «Les Hirondelles de Kaboul» hat das Publikum an der Uraufführung am Festival von Cannes 2019 verzaubert. Der Animationsfilm basiert auf Yasmina Khadras Roman «Die Schwalben von Kabul», den die Regisseurin Zabou Breitman und die Illustratorin Eléa Gobbé-Mévellec mit Bravour für die Leinwand adaptiert haben. Ein starker Film, fesselnd und intensiv, über Unterdrückung, den Kampf für ein würdevolles Leben und die Kraft der Frauen. – Vorpremiere am Donnerstag, 28.11., in Zusammenarbeit mit den Soroptimistinnen Frauenfeld zum Internationalen Tag gegen die Gewalt an Frauen am 25.11. – Am 13.12. ist Martine Ulmer zu Gast im Luna. Sie hat als Animatorin am Film mitgearbeitet und wird Ausschnitte zum Entstehungsprozess des Filmes zeigen.